Wir sind das Volk.

Zwei aus dem Volk sagen ihre Meinung.

Archiv für die Kategorie ‘Internet

Urheberrecht – neue Fronten werden aufgebaut. Lesetipps!

with 2 comments

Es begann mit der Erfindung der digitalen, verlustfreien Kopie. Es ging über private Raubkopierer bis zu Pirate Bay. Mittlerweile hat die Diskussion über das Urheberrecht eine ganz neue Qualität erreicht. Mittlerweile ist es nicht nur die Musikindustrie, die verzweifelt gegen jede digitale Kopie kämpft, oder die Filmindustrie. Inzwischen ist der Kampf auch bei Zeitungen und Journalisten angekommen. Auch hier kämpft die “Verwertungsindstrie” mit der Kopierbarkeit ihrer kostbaren Verwertungs-Ressourcen.

Hamburger Erklärung
Hubert Burda, der Verleger und Präsident des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger hat in der Hamburger Erklärung ein “Leistungsschutzrecht” für Verlage gefordert. (Die Hamburger Erklärung bei Axel Springer, Die Hamburger Erklärung als PDF).

Wie kürzlich auch hier im Blog berichtet, hat sich der SPD Kanzlerkandidat Steinmeier vor diesen Karren spannen lassen und plant in seiner “Schatten”-Medienpolitik die Einführung eines solchen “Leistungsschutzrechtes”.

Internet-Manifest
Nun hat “das Netz” in Gestalt von fünfzehn einflussreichen Bloggern und Journalisten zurückgeschlagen. In ihrem Internet-Manifest haben sie 17 Behauptungen aufgestellt, wie Journalismus heute funktioniert (unter anderem Thomas Knüwer, Markus Beckedahl, Johnny Häusler, Stefan Niggemeier,…). Mit ihren zum Teil gut durchdachten, teilweise aber zu kurz geratenen – und leider in manchen Teilen erschreckend ungenauen oder gar falschen – Thesen, bezieht das das Manifest eine klare Gegenposition zu den “Burda’s” und “Springers”.

Das Manifest ist aber auch an sich bereits ein hervorragendes Beispiel dafür, wie Journalismus und Kommunikation im Internet-Zeitalter funktionieren: Es ist nicht etwa in Stein gemeißelt, sondern es ist integriert in ein Wiki (Wiki? Siehe Wikipedia Erklärung), welches eine offene und interessante Diskussion und direktes Feedback ermöglicht. Anders als Burda’s Hamburger Erklärung ist das Internet-Manifest von Anfang an ein typisches Stück Internet.

Auch, wenn das Manifest noch nicht ganz fertig scheint – schon jetzt hilft es, die verlogene Doppelmoral der klassichen Zeitschriftenverlage zu demaskieren. Diese wollen aus reiner Profitgier ihre Pfründe schützen und vollkommen veraltete und bereits nicht mehr funktionierende Systeme mit aller Gewalt am Leben erhalten – obwohl der Journalismus längst neue Formen angenommen hat.

Hierzu noch ein weiterer Artikel:

Urheberecht unter Druck
Auf Zeit online ist gestern ein hochinteressantes Interview veröffentlich worden. Unter dem Titel “Jura ist nicht dazu da, antiquierte Geschäftsmodelle zu schützen” befragte Zeit online den Rechtsprofessor und Richter Thomas Hoeren. Und der nahm kein Blatt vor den Mund, sondern gab ein geradezu erstaunliches Interview

Schade, dass das Intervie nur so kurz ist, man wünschte sich noch viele weitere Antworten von Herrn Hoeren zu hören. Trotzdem: Unbedingt lesen!

Written by mjuenemann

8. September 2009 at 21:54

Die SPD bewegt sich – immer weiter weg vom Netz

with one comment

Der Kanzlerkandidat der SPD, der so gern der neue Kanzler aller Deutschen werden würde, hat sich zu Wort gemeldet. Er hat seine Pläne und seine Meinung im Bereich der Medienpolitik geäußert. Neben dem gebetsmühlenartig wiederholten – sehr begrüßenswerten – Wunsch, Breitband-Internet-Anschlüsse auch aufs Land zu bringen, sind insbesondere zwei Punkte in Steinmeiers Text sehr interessant:

Aktuell ist deshalb über die folgenden Instrumente und Möglichkeiten nachzudenken:

1. Ein zeitgemäßes Medienkonzentrationsrecht, das vor allem auch der Entwicklung der Speichermedien (on demand) Rechnung trägt und neue Vermachtungsstrukturen (Google und Co.) klein hält.

[...]

4. Erleichterungen im Pressefusionsrecht für die Zeitungen sowie die Einführung eines Leistungsschutzrechts für Verlage im Urheberrrecht, damit kostspielig erstellte Inhalte nicht beliebig kostenlos kommerziell verwertet werden können.

(den ganzen Text gibte es auf Carta: “Die Beziehung von Medien und Demokratie ist heute manchmal brüchig” )

Zunächst einmal: Hooray, die Piraten haben etwas bewirkt. Ich nehme es mal als ein gutes Zeichen, dass Herr Steinmeier sich genötigt fühlt, sich in diesem Bereich zu äußern.

Aber was um alles in der Welt sagt er da? Er will ein Leistungsschutzrecht für Verlage im Urheberrecht? Er hat sich also offensichtlich auf die Seite der weinenden, klagenden und mit Fingern auf das böse Internet zeigenden Verlage geschlagen.
Erleichterungen im Pressefusionsrecht? Jetzt sollen noch weniger dafür noch größere Medienkonzerne die Meinungsmacher-Macht in die Hände bekommen?
Und zuvor hat er quasi im Rundumschlag auch noch mit dem Finger auf das böse Google gezeigt und von Vermachtungsstrukturen gesprochen, die man klein halten muss – das ist schon perfide.

Und das alles, so kann man seinem Text entnehmen, weil die Medien ein schützenswertes Kulturgut sind.

Ja, ja, Herr Steinmeier, genau da liegt der entscheidende Punkt: die Medien!
Aber, Herr Steinmeier, was sind denn die Medien heute? Sie haben offensichtlich Ihre Brille nicht geputzt, sonst müssten Sie doch eigentlich wissen, dass sogar Google ein Teil dieser Medien ist. Das selbst wir mit unserem kleinen Blog hier im Internet ein Teil sind. Was macht denn die geldgierigen, monopolistisch agierenden Verlage, die in der prä-Internet-Zeit so schön viel Geld verdient haben, und die jetzt darüber heulen, dass das böse Internet ihr saftiges Monopol zerstört so anders und einzigartig, dass nur diese offenbar “die Medien” sind?

Und dann, damit es auch wirklich jeder versteht, kommt Herr Steinmeier am Schluss auf den Punkt:

Alle diese Maßnahmen haben nur ein einziges Ziel: Die Leistungsfähigkeit des deutschen Mediensystems wenigstens auf dem heutigen Stand zu erhalten, besser noch, auszuweiten.

Genau – es geht darum, mit aller Macht die alten Strukturen zu erhalten und am Besten noch auszuweiten.

Traurig. Die SPD macht sich nicht nur zur Marionette eben dieser alten Strukturen, sie schafft es auch noch nicht einmal, einen ernsthaft unterschiedlichen Standpunkt zur CDU/CSU herauszuarbeiten.

Nachtrag:
Einen sehr guten Kommentar gibt es auch auf Netzwertig: Steinmeier fordert Leistungsschutzrecht für Verlage

Und noch ein Nachtrag:
Es gibt auf Carta ganz aktuell noch einen sehr lesenswerten Bericht über ein weiteres Papier von Herrn Setinmeier, seinen Deutschlandplan: Steinmeiers Deutschland-Plan: Die Romantik der alten Erfolgsmodelle

Written by mjuenemann

7. September 2009 at 02:04

Auch das ist Internet: The Pirate Bay 2.0

leave a comment »

Wie ich gerade auf BasicThinkingBlog lesen konnte: Erster 1:1-Klon von The Pirate Bay aufgetaucht

Die Website komplett zum Download anzubieten, ist mit Sicherheit ein schwerer Schlag für die stets mit härtesten Bandagen kämpfende Verwertungsindustrie. Nachdem der erste einen erfolgreichen Klon gestartet hat, dürfte es nicht mehr lange dauern, bis dutzende von Pirate Bays im Internet erscheinen. Damit ist die stille Hoffnung der Verwertungsindustrie, dass durch den Aufkauf von The Pirate Bay möglicherweise der bekanntesten Feind aus dem Weg geräumt würde, geplatzt. Im Gegenteil! Durch die Verbreitung von mehr Pirate Bays wird es noch viel schwieriger werden, die Raubkopier-Szene zu beobachten oder gar zu kontrollieren.

Über kurz oder lang werden die zwielichtigen Jäger, die schon heute im Auftrag der Verwerter im Internet Raubkopierer jagen auf die Idee  kommen, selbst Klone aufzusetzen. Einfacher kommen sie kaum noch an die IP-Adressen potentieller Kopier-Sünder…

Letztlich ist das ein Nebenschauplatz der ganz entscheidenden Frage: Wie gehen wir im Internetzeitalter mit den Urheber- und Verwertungsrechten um? Totale Freigabe, wie sie von der Piratenpartei postuliert wird? Totale Kontrolle, wie die Verwertungsindustrie (und wohl auch unser Innenminister) es gern sehen würden? Oder wo liegt der Kompromiss?

Written by mjuenemann

20. August 2009 at 17:23

Das Internet, Zensursula und der Wahlkampf

leave a comment »

Ein sehr interessanter Artikel ist auf Carta erschienen: Ursula von der Leyens Mayhill-Fowler-Moment

Er beschreibt anhand eines – ich gebe zu, nur schwer zu ertragenden – Auftrittes von Zensursula sehr schön, wie das Internet auch den Wahlkampf verändert. Lesenswert!

Written by mjuenemann

20. August 2009 at 16:12

Das Mediendilemma

leave a comment »

Passend zu meinem gestrigen Post hat Thomas Knüwer ebenfalls gestern einen spannenden Beitrag in seinem Blog Indiskretion Ehrensache verfasst: Das unlösbare Gefangenendilemma der Print-Verlage

Die Frage, wie es mit den klasischen Print-Medien im Zeitalter des Internets und der globalen Information weitergehen wird, ist sicherlich eine der spannendsten dieser Tage und vermutlich ein Stück weit richtungsweisend auch für andere “Verwertungsbranchen”. Auch, wenn jede dieser Branchen immer noch ein paar eigenen Regeln folgt und sie nicht hundertprozentig vergleichbar sind.

Written by mjuenemann

20. August 2009 at 15:34

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.